Dortmunder Mitternachtsmission e.V. -

Arbeitsbereich Kinder und Jugendliche in der Prostitution

 

Die Dortmunder Mitternachtsmission e.V. gibt es seit 1918 in Dortmund. Sie ist heute eine Beratungsstelle für Opfer von Menschenhandel und für Mädchen und Frauen, die sexuelle Dienstleistungen anbieten sowie für solche, die ihre Prostitutionstätigkeit aufgegeben haben.

 

Seit 2001 bieten wir als einzige Institution in Dortmund ein Hilfeangebot speziell für Kinder und Jugendliche in der Prostitution an. Seit 2010 wird die Arbeit unseres Arbeitsbereichs ausschließlich aus Spenden finanziert. Seit Aufnahme der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wenden sich immer mehr Betroffene mit der Bitte um Beratung und Unterstützung an uns. Unsere Streetworker sind zudem täglich, zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten, an den Orten präsent, an denen Minderjährigenprostitution stattfindet.

 

Das Leben dieser jungen Mädchen ist meistens geprägt durch Kontaktabbrüche zum Elternhaus und Freundeskreis, Obdachlosigkeit, exzessiven Alkohol- und Drogenkonsum, Existenzängste, Schul- und Ausbildungsabbrüche sowie Flucht vor Ordnungsbehörden und Jugendämtern. Viele von ihnen leiden unter gesundheitlichen Problemen, wie Hepatitis, HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten, Blasenentzündungen und Mangelerscheinungen. Auch psychische Auffälligkeiten, z.B. Essstörungen, selbstverletzendes und stark sexualisiertes Verhalten sind immer öfter zu beobachten.

 

Gerade jugendliche Prostituierte werden Opfer von gewalttätigen Übergriffen durch Zuhälter und Kunden. Sie werden gedemütigt, misshandelt, erpresst, vergewaltigt, zu Sexualpraktiken gezwungen, die sie nicht durchführen wollen und zu Geschlechtsverkehr ohne Kondom genötigt.

 

Es gibt auch Minderjährige, die der Prostitution gelegentlich, evtl. für den Großteil ihres soziales Umfelds unauffällig, nachgehen. Sie prostituieren sich aus „Liebe“ zu einem Zuhälter (Stichwort „Loverboys“) oder um sich angesagte Konsumgüter oder auch Drogen kaufen zu können. 

 

 

Kontakte zu ihren Kunden bekommen sie über das Internet, in Kneipen und Diskotheken oder über Menschen wie z.B. Freundinnen, ältere Schwestern, die bereits im Milieu tätig sind. Hier besteht die große Gefahr, dass sie Schule oder Ausbildung vernachlässigen und/oder durch Zuhälter dauerhaft im Milieu gehalten werden.

 

Mit dem Arbeitsbereich "Kinder und Jugendliche in der Prostitution" ist ein Angebot geschaffen worden, dass auf gänzlich freiwilliger Basis kostenlos in Anspruch genommen werden kann und schnelle, unbürokratische Hilfe gewährleistet, wie z.B. schnelle sichere Unterbringung, wenn ein Mädchen von einem Zuhälter bedroht wird. Das Ziel der Beratung ist immer der Ausstieg aus der Prostitution.

Unser Hilfekonzept für Minderjährige:

 

1. Streetwork: Kontakte knüpfen und halten. 

 

2. Psychosoziale Beratung und Betreuung:

z.B. Einzelgespräche, Existenzsicherung,Gesundheitsvorsorge.

 

3. Vernetzungs- und Öffentlichkeitsarbeit:

Kontakte zu anderen Institutionen und  Öffentlichkeitsarbeit.


Das Team der Dortmunder Mitternachtsmission